ROOM 2525-2.0 / Mobilität im Alter

Themenstellung:

Aufgrund der demographischen Entwicklung in Deutschland und den meisten Industrienationen wird der Anteil der älteren Mitbürger >65 Jahre und der Anteil der Höchstbetagten >80 Jahre an der Gesellschaft in den nächsten 30 Jahren signifikant zunehmen. Das Projekt „ROOM 2525-2.0 / Mobilität im Alter“, welches wir in der Asklepios- Stadtklinik in Bad Tölz realisieren werden, soll daher die Verbesserung der allgemeinen und medizinischen Versorgung von älteren Menschen und Menschen mit Einschränkungen betreffen. Ein weiterer Aspekt soll die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Ärzte und Pflegepersonal in diesen Bereichen sein.

Einen ersten Schritt in Richtung einer besseren Versorgung für Patienten/Gäste jeden Alters haben wir mit dem ROOM 2525® umgesetzt der Ende 2015 am Asklepios Standort in Bad Griesbach fertiggestellt und der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
Pressemitteilung Asklepios vom 14.03.2016 zu ROOM 2525®:
Über zwei Jahre Forschung und Entwicklung stecken im ROOM 2525®, einem Patientenzimmer voller Innovationen und technischer Highlights, das heute der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Es vereint zeitgemäßes Design, Wohlfühlatmosphäre und Patientenfreundlichkeit mit Barrierefreiheit, höchsten hygienischen Ansprüchen und optimalen Bedingungen für Medizin und Pflege. Intelligente Beleuchtungs- und Akustikkonzepte, digitale Vernetzung und Umweltverträglichkeit setzen ebenfalls einen neuen Standard in der stationären medizinischen Versorgung.
Weitere Infos unter www.room2525.com

Diesen erfolgreichen Weg wollen wir, zusammen mit unseren Partnern, weitergehen und dabei den Schwerpunkt auf den Nutzen für die eingangs erwähnte Zielgruppe legen.

In diesem neuen Projekt „ROOM 2525-2.0/Mobilität im Alter“ wollen wir, zusammen mit einem wissenschaftlichen Institut und verschiedenen Industriepartnern, neue Techniken und Konzepte für sicheres und bezahlbares alters- und demenzgerechtes Wohnen entwickeln, testen und daraus marktfähige Lösungen generieren. Dabei soll das Konzept von ROOM 2525/Bad Griesbach als Grundlage dienen und weiterentwickelt werden.

Die verschiedenen Lösungen sollen in Zusammenarbeit von Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin definiert und entwickelt werden. Die geplante Rundum- Versorgung soll durch eine umfassende Vernetzung der verschiedenen Systeme sichergestellt werden. Um dies in einem praxisnahen Kontext testen und präsentieren zu können planen wir den Bau von zwei Zimmern im Design von ROOM2525 in der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz. Angepasst auf den Grundriss eines Klinik-Patientenzimmers sollen dort die verschiedenen Systemlösungen integriert werden. Das so entstehende Gesamtsystem soll sowohl als Patientenzimmer im Praxisbetrieb genutzt werden als auch für Besichtigungen durch teilnehmende Projektpartnerfirmen und deren Kunden zur Verfügung stehen.

Projektziele:

Die Projektziele sind u.a. die Entwicklung und Umsetzung von Lösungen, die
a) den Patienten in der Klinik, den Bewohnern im Pflegeheim sowie den zuhause
lebenden, älteren Menschen mehr Komfort und Sicherheit bieten.
ROOM 2525–2.0 / Mobilität im Alter
b) es älteren Menschen ermöglichen möglichst lange, sicher und komfortabel in der gewohnten Umgebung, zuhause zu leben.
c) eine Betreuung gewährleisten ohne die Präsenz einer i.d.R. fremden Pflegekraft in der Wohnung/ im Haus.
d) die medizinischen Behandlungsmöglichkeiten vereinfachen und verbessern.
e) dem Personal Arbeitserleichterungen bieten.
f) eine Antwort für den zu erwartenden Personalengpass im Pflegebereich aufzeigen.
Wir planen dazu den Einsatz und die bedarfsweise Entwicklung verschiedener Technologien die u.a. folgende Punkte berücksichtigen und untersuchen (Auszug aus der Vorschlagsliste):
1. Verschiedene Sensorsysteme und deren Vernetzung zur Erhöhung der Sicherheit und des Komforts der Bewohner unter Berücksichtigung der Datensicherheit. Z.B. ein Boden mit Sturz-Sensorik, Systeme zur Überwachung der Vitalfunktionen wie z.B. Herz- und Kreislauffunktionen, präventive Atemluftanalyse, intelligentes Bett, Anbindung der Systeme an eine medizinische Betreuung usw.
2. Unterstützung des Tag-/Nachtrhythmus der Patienten/Gäste und eine angenehmere Arbeitsatmosphäre für das Personal durch Einsatz von passendem, zirkadianem Licht.
3. Zugangssysteme für Türen/Räume die medizinischen, pflegerischen und auch rechtlichen Erfordernissen entsprechen.
4. Ein weiterführender Hygienestandard mit z.B. antimikrobiellen Oberflächen und Überwachung der Frischwasser- und Luftqualität.
5. Entwicklung neuer Systeme zur Überwachung der Dichtigkeit von Frischwasserleitungen und deren Verbindungen.
6. Arbeitserleichterungen für Ärzte, Pfleger, Raumpflege und Haustechnik, z.B. durch Übernahme von Routine-Formalitäten.

7. Weitere Themen, die sich im Laufe des Projektes, u.a. durch die Mitarbeit der Experten ergeben, werden wir gerne sukzessive einarbeiten.

Projektdurchführung:

In einem ersten Schritt soll eine Kommission mit Experten aus der Wissenschaft und Medizinern der Asklepios-Kliniken die Anforderungen definieren. Darauf basierend sollen danach, in Zusammenarbeit mit den beteiligten Industriepartnern, zukunftsweisende, marktfähige Lösungen entwickelt oder fertige Lösungen der Projektpartnerfirmen genutzt werden. In zwei Zimmern der Asklepios Stadtklinik Bad Tölz, welche im Design von ROOM2525 gestaltet werden, sollen die Lösungen dann integriert und zu einem Gesamtsystem zusammengeführt werden. Die bauliche Realisierung ist für 2019/2020 geplant, abhängig von dem Verlauf der Vorbereitungen.

Projektvermarktung:

Die Vermarktung des Projektes soll ähnlich dem Marketing bei ROOM 2525® erfolgen, unter Beteiligung und Berücksichtigung der teilnehmenden Projektpartner. Der Umfang wird sich an den Vorstellungen der Partner und den von den Partnern zur Verfügung gestellten Mitteln orientieren. Z.B. Pressekonferenz zur Eröffnung als Start der Pressekampagne, Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften, ggf. Funk- und Fernsehbeiträge. Interessierte Projektpartner haben die Möglichkeit die Räume mit Kunden zu besichtigen. Dies kann z.B. im Rahmen einer Info-Tagung geschehen die in der Klinik stattfinden kann, passende Räumlichkeiten sind vor Ort vorhanden.
Das Projekt soll später als Gesamtkonzept für Zimmer und ganze Stationen mit den darin integrierten, vernetzten Systemen am Markt angeboten werden. Die Zielrichtung ist vor allem der Klinik-, Pflege- und Home-Care-Markt (als Wachstumsmarkt der nächsten Jahre und Jahrzehnte) und zusätzlich der Hotelmarkt.

Stand: 14.02.2018

  • Partner im Programm

    Das Green Hospital Programm verbindet das Wissen eines erfahrenen Klinikbetreibers mit der Innovationskraft der Industrie. Seit 2010 haben sich bereits mehr als 20 national und internationel erfolgreiche Unternehmen unserem Programm angeschlossen.

    mehr
  • Vorteile für Partner

    Mit dem Green Hospital Program haben wir eine einzigartige Innovations- und Nachhaltigkeits-Plattform für den Gesundheitsmarkt etabliert. Unser Programm ist ideal für Unternehmen, die sich in diesem Bereich verantwortungsvoll engagieren wollen.

    mehr
  • Werden Sie Partner

    Wenn Sie als Unternehmen die Ziele des Green Hospital unterstützen, können Sie sich daran beteiligen und Ihre Erfahrung einbringen.

    mehr